Entspannt durch die Krise


Man sieht nur mit dem Herzen gut

In jeder Krise, bekommen wir die Chance, uns unseren Ängsten zu stellen. Wir bekommen die Chance, unsere Unsicherheiten zu überwinden. Wir bekommen die Chance, unsere Glaubenssätze zu überdenken. Wir bekommen die Chance, uns zu ent-wickeln. 

Wie entstehen "Verwicklungen"?
Wenn wir für das eigene Denken, Fühlen und Handeln noch nicht ganz die Verantwortung übernommen haben, übertragen wir die Verantwortung auf andere. Wir machen unser Glück von den Sichtweisen, Entscheidungen und dem Verhalten anderer abhängig. Aus der Ohnmacht heraus fangen wir an, die vermeintlich Schuldigen überzeugen zu wollen, das zu tun, was wir für unser Glück zu brauchen glauben. Wenn sie, aus welchen Gründen auch immer, dies nicht tun, gehen wir aus Verzweiflung weiter, wir urteilen, werten sie ab und feinden sie an. Das Ganze endet dann in einer Trennung. 

Übertragen auf eine Ehe, ist das der Punkt, an dem die Scheidung eingereicht wird. In einer Freundschaft wird der Kontakt abgebrochen, im Arbeitsverhältnis wird gekündigt. 

Ich kannte mal ein Rentner-Ehepaar, sie zankten sich Tag ein, Tag aus. Ich dachte jedes mal: "Was für ein Kindergarten!". Aber ihnen war es ernst, sie waren fast immer angespannt. Ihre Emotionen waren real, so spürbar im Raum, dass wir alle, uns um sie herum unwohl fühlten und das Weite suchten. Sie arbeiteten beide nicht an sich selbst, versuchten permanent den anderen zu verbiegen. Sie waren in ihren ungesunden Mustern, in ihren Machtkämpfen so sehr miteinander verwoben! 
"Verwicklungen " sind im Grunde genommen aber nichts negatives. Wir brauchen sie, damit wir uns selbst erfahren können. 

Eine Trennung muss auch nicht in einen Krieg ausarten.
Wenn wir uns aus solchen emotionalen Abhängigkeiten befreien, können wir uns bewusst werden, dass wir auf dieser Realitätsebene nun mal getrennt voneinander Erfahrungen sammeln und dann ist es uns auch möglich, trotz Unterschieden respektvoll, achtsam und liebevoll miteinander umzugehen. Es muss gar nicht zur Scheidung, Kontaktabbruch oder Kündigung kommen.

Aus ungesunden Verstrickungen ist es allerdings besser sich zu befreien und friedlich auf Abstand zu gehen. Andere zu bekämpfen ist unnötig, Krieg bringt immer nur Unheil mit sich. 

Jeder hat recht aus seiner Sicht und uns allen täte es gut in Erwägung zu ziehen, dass unsere Sichtweise sich morgen schon ändern könnte.


Wir sind wie die Wassertropfen eines Meeres. Die Tropfen können unterschiedlich groß, flüssig, gasförmig oder gefroren sein. Irgendwann, jeder zu seiner Zeit, erkennt auch, dass wir doch alle das Meer sind.
Gerne begleite ich dich ein Stück weit auf deinem Weg der Erkenntnis, damit du entspannter durch die Krise kommst.

 

" Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt." ( Mahatma Gandhi)